Nino Pawlak

"Gemeinsam für Schwedt" Bürgermeisterkandidat für Schwedt/Oder

Umweltschutz und Naturschutz

Wir haben nur eine Umwelt, aus dieser Verantwortung den nachfolgenden Generationen heraus, ist deren Schutz existenziell wichtig. Wie können wir diese Aufgabe meistern?

 

Für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt, ist jeder in erster Linie selbst verantwortlich. Als Bürgermeister werde ich Rahmenbedingungen schaffen, um zu einem Umdenken

Gemeinsam für Schwedt“ beizutragen. Ich werde mich für regionale Wochenmärkte,solidarische Landwirtschaft und Stadtgärten einsetzen. 

 

Biodiversität ist hier das Schlagwort, denn dies beschreibt nicht nur die Artenvielfalt, sondern vielmehr das voneinander abhängige Zusammenleben in der Natur. Hier gilt es ein Zielartenkonzept zu erstellen und dieses durch Stadtgärten, welche ich mir auf den zahlreichen Grünflächen in der Stadt vorstellen kann, umzusetzen

 

Durch Stadtgärten tragen wir erheblich zur Steigerung der Vögel- und Insektenpopulation bei. Schaffen zusätzliche Ruhepole innerhalb der Stadt und senken gleichzeitig die Feinstaubbelastung.

 

Schwedt/Oder die „essbare Stadt“ in der Uckermark! Denn die Obsternte kann und soll sogar durch die Anwohnerinnen und Anwohnern genutzt werden und ermöglicht so eine ausgewogenere und vor allem gesündere Ernährung. Durch die Einbindung von Grundschulklassen, welche die Pflege unterstützen, kann bei den Kindern ein bewussterer Umgang mit der Natur und der Umwelt gefördert werden. 

 

Umweltschutz ist ein Thema, welches unzählige Beteiligungsmöglichkeiten bietet. Ich für meinen Teil habe noch viele weitere Ideen und würde gern noch zwei direkt benennen. Aufgrund der vorzufindenden Industrie und des LKW-Grenzverkehrs ist die Feinstaubbelastung wesentlich höher als in anderen Regionen in der Uckermark. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass ab einer gewissen Grundfläche, Dächer und Fassaden bepflanzt werden. Eine weitere Idee ist es, dass bei kommunalen Auftragsvergaben ökologische Aspekte mit einbezogen werden müssen.

Ändern Sie nicht Ihre Meinung.

Ändern Sie die Politik!